Golf & Radiologie | Präzise Diagnostik für Profi- und Freizeit-Golf-Sportler*innen

Das Radiologie Team erste PGA- zertifizierte Golfklinik Badens und Südbadens

Häufige Golfverletzungen

Schätzungsweise 700.000 Menschen in Deutschland spielen Golf. Die kombinierte Anziehungskraft eines Leistungs- und Wettkampfsports, der unter freiem Himmel ausgeübt wird, macht deutlich, warum Golf für viele ein beliebter Zeitvertreib ist. Allerdings kann Golf eine erhebliche Belastung für Ihre Arme, Schultern, Handgelenke und Ihren Rücken darstellen, und Verletzungen beim Golfen können schmerzhaft und kräftezehrend sein.

Golf ist eigentlich eine Sportart mit geringer Belastung, die Gelenke und Muskeln nicht so stark belastet wie Sportarten, bei denen es um Laufen, hohe Geschwindigkeiten oder plötzliche Richtungsänderungen geht. Dennoch ist der Golfsportes mit einer erheblichen Anzahl von Verletzungen verbunden, die meist auf Überbeanspruchung oder schlechte Technik zurückzuführen sind. Hier sind einige der häufigsten:

Golferellenbogen

Hierbei handelt es sich um eine Form der Tendopathie – schmerzhafte Reizzustände der Sehnen, die am Ellenbogen ansetzen. Während beim Tennisarm die Sehnen an der Außenseite des Ellenbogens beschädigt sind (Streckmuskulatur), sind beim Golferellenbogen die Sehnen an der Innenseite betroffen, die den Ellenbogen mit dem Unterarm verbinden (Beugemuskulatur).

Das Hauptsymptom des Golferellenbogens sind Schmerzen an der knöchernen Beule an der Innenseite des Ellenbogens, die bis in den Unterarm reicht.

Wenn Sie sich vor dem Spielen nicht richtig aufwärmen, einen falschen Griff verwenden oder den Schläger zu kräftig greifen, kann sich das Risiko eines Golferellenbogens erhöhen.

Tennisellenbogen

Ironischerweise kann der Tennisellenbogen für Golfer ein ebenso großes Problem darstellen wie der Golferellenbogen. Beides sind schmerzhafte Formen der Tendopathie, die durch schlechte Technik und Überbeanspruchung verschlimmert werden können.

Verletzung der Rotatorenmanschette

Die Rotatorenmanschette ist die Gruppe von Muskeln und Sehnen, die den Ballen Ihres Oberarmknochens in der Gelenkpfanne Ihres Schultergelenks halten und dafür sorgen, dass Ihre Schulter stabil bleibt und ordnungsgemäß funktioniert.

Eine Verletzung der Rotatorenmanschette führt dazu, dass die Sehnen teilweise oder vollständig reißen. Dies kann zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in der Schulter führen. In einigen Fällen kann es aufgrund der wiederholten Beanspruchung des Schultergelenks zu schmerzhaften Mikrorissen kommen, die als Tendopathie bezeichnet werden und nur auf einer MRT-Untersuchung sichtbar sind.

Verletzungen der Rotatorenmanschette treten häufiger im Alter über 40 auf. Zu den Symptomen gehören Schmerzen im oberen und seitlichen Bereich der Schulter, die plötzlich und heftig auftreten können. Der Schmerz ist normalerweise schlimmer, wenn der Arm über einen längeren Zeitraum von der Seite angehoben wird, und kann das Schlafen erschweren.

Verletzungen der Rotatorenmanschette können die volle Beweglichkeit Ihrer Schulter einschränken und Sie hören möglicherweise ein klickendes oder knirschendes Geräusch. Eine subakromiale Schleimbeutelentzündung ist der Versuch des Körpers, die Sehne zu heilen, was zu Entzündungen und Schmerzen im gesamten Oberarm führt.

Sehnenentzündung am Handgelenk

Sehnenentzündungen im Handgelenk kommen bei Golfspielern häufig vor, da das Handgelenk bei schnellen Schwüngen wiederholte Bewegungen ausführt und das Handgelenk dadurch belastet wird. Dadurch können sich die Sehnen entzünden und schmerzen, was das richtige Halten des Golfschlägers erschweren kann. Das Tragen von Gurten am Handgelenk kann dazu beitragen, das Risiko dieser Art von Verletzung durch wiederholte Belastung zu verringern, und Sie können möglicherweise auch Übungen zur Stärkung Ihrer Handgelenke und Unterarme durchführen.

Diagnostik von Golfverletzungen

Es ist unmöglich, die wirksamste Behandlungsart Ihrer Verletzung zu bestimmen, bevor die Ursache der Symptome geklärt ist. Diagnostische Untersuchungen wie eine Röntgen-, Ultraschall- oder MRT-Untersuchung sind daher in vielen Fällen sehr sinnvoll oder sogar unabdingbar. Ohne eine ordnungsgemäße Diagnose besteht das Risiko, dass die Verletzung erneut auftritt, die Behandlung fehlschlägt und bleibende Schäden entstehen.

Als zertifizierte „PGA Golf Klinik“ kennen wir die Anforderungen des Golfsports, um Ihnen entsprechend therapeutisch oder präventiv bestmöglich helfen zu können. Sprechen Sie uns an – wir sind für Sie da!

sportradiologie@das-radiologie-team.de

Jetzt online Termin vereinbaren

Ihre zertifizierte PGA Golf Klinik

Google Maps

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

 

 

Unser PGA-zertifizierter Spezialist für Golfradiologie: Dr. Achim Kircher

Dr. Achim Kircher ist Facharzt für Radiologie und selbst langjährig passionierter Golfer im Europa Park-Golfclub Breisgau. Er kann daher als erfahrender Diagnostiker auf die Golfer-spezifischen Beschwerden besonders gut eingehen und bestmöglich weiterhelfen. Dies auch mit Unterstützung des ärztlichen Netzwerkes in der Region.

Dr. Achim Kircher ist der von der PGA zertifizierte Spezialist für Golfradiologie in Baden. Er behandelt nicht nur alle Golf-Sportler aus Appenweier, Lahr, Zell am Harmersbach und der Ortenau – sondern auch aus Gutach, Herbolzheim und dem Landkreis Emmendingen sowie aus Kirchzarten, dem gesamten Breisgau und Umgebung.

Dr. Achim Kircher

Dr. Achim Kircher

Facharzt für Radiologie

Dr. Kircher ist seit 2015 Facharzt im Radiologie Team